Das Qualifizierungsprogramm für Mitglieder von GRADUS

Handlungsleitende Maßstäbe guter wissenschaftlicher Praxis

Veranstaltungsdatum:  16. Mai 2019  bis 17. Mai 2019
Maximale Teilnehmer: 30
Referent/in:  Prof. Dr. Tobias Schmohl (Professur im Fachbereich "Medienproduktion" an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe; Lehrbeauftragter an den Universitäten Tübingen, Friedrichshafen, Hannover, Kassel und Stuttgart).

Der Workshop vermittelt Grundwissen guter wissenschaftlicher Praxis in Abgrenzung zu den typischen Fällen beabsichtigten und unbeabsichtigten wissenschaftlichen Fehlverhaltens. Neben einer Diskussion zentraler Leitlinien und Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten "lege artis" erarbeiten sich die Teilnehmenden operatives Wissen zur redlichen Aufbereitung und Dokumentation von Forschungsresultaten in ihrem praktischen Tun. Hierzu werden konkrete Fallbeispiele aus der Wissenschaftspraxis diskutiert und die relevanten juristischen, wissenschaftsethischen und verfahrenspraktischen Aspekte anhand einschlägiger nationaler und internationaler Referenztexte und Verhaltenskodices kritisch analysiert und ausgewertet (bspw. die Richtlinien der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Hochschulrektorenkonferenz, des Global Research Council oder des European Code of Conduct for Research Integrity). Ziel ist es, fachübergreifende Leitlinien konkrete Hilfestellungen für gute wissenschaftliche Praxis abzuleiten und Plagiaten sowie wissenschaftlichem Fehlverhalten gezielt gegenzusteuern. Weitere Schwerpunkte liegen auf der Zusammenarbeit in Arbeitsgruppen sowie der Sicherung und Aufbewahrung von Primärdaten.

Folgende Ebenen werden kritisch reflektiert: 

  • Leitlinien, z.B.: Empfehlungen der DFG-Kommission "Selbstkontrolle in der Wissenschaft",
  • rechtliche Regelungen, z.B.: Urheberrecht,
  • Verfahrensregeln, z.B.: Deklaration von Helsinki,
  • wissenschaftliche Prinzipien, z.B.: Verhatenskodex der Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. (GDCh).

Seminarinhalte:

  • Fachübergreifende Grundsätze und Regeln guter wissenschaftlicher Praxis
  • Wissenschaftliche Qualitätsstandards und Forschungsrichtlinien der DFG
  • Grundlagen und allgemeine Prinzipien wissenschaftlicher Arbeit
  • Vermeidung von Fehlverhalten in der Wissenschaft, wie bspw. Falschangaben, Verletzung geistigen Eigentums, unredlicher Umgang mit Daten
  • wissenschaftsethische Standards und wissenschaftspraktische Verfahrenshinweise
  • akademische Konsequenzen wissenschaftlichen Fehlverhaltens auf universitärer und außeruniversitärer Ebene (bspw. Sanktionsmöglichkeiten der Fakultäten, wissenschaftliche Einrichtungen, wissenschaftlicher Zeitschriften und Verlage (bei Publikationen), Fördereinrichtungen und Wissenschaftsorganisationen, Standesorganisationen, Ministerien sowie Fördereinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen und Ministerien)
  • Analyse von Fallbeispielen
  • Auswertung von Verhaltenskodices und Empfehlungen nationaler und internationaler Referenztexte guter wissenschaftlicher Praxis


Termin und Seminarzeiten: 16.-17.05.2019 von 9:00 bis 17:00 Uhr

Dieses Seminar gehört zu den überfachlichen Lehrveranstaltungen zur Vermittlung interdisziplinärer Themen nach §5 Abs. 3 Nr. 2 PromO 2016.


Zielgruppe:  Mitglieder der Graduiertenakademie der Universität Stuttgart (GRADUS)

Veranstaltungsort:  Universität Stuttgart
Der genaue Raum wird ausgeschildert
Azenbergstraße
70174  Stuttgart

Verweise: Anmeldung